12. Dezember – Dankeschön

Eine Hand hält ein weißes Schild hoch. Drauf steht in roten Buchstaben "DANKE" und ein Herz. Im Hintergrund sieht man Tannengrün.

Stell dir mal vor, es gäbe keine Menschen im Dienstleistungssektor mehr, also keine Postbotinnen, keine Verkäufer, keine Müllfrauen, keine Busfahrer, keine Hausmeisterinnen, keine Arzthelfer, keine Lehrerinnen und so weiter und so fort. Das wäre ganz schön mühsam! Gott sei dank sorgen ungefähr 70 Prozent der Erwerbstätigen dafür, dass wir genährt, gebildet, gepflegt und bewegt werden.

Diese Menschen werden in unserer Gesellschaft unterschiedlich geschätzt und bezahlt. Es ist höchste Zeit für sie eine gerechte Bezahlung einzuführen. Arbeit mit Menschen muss ebenso entlohnt werden wie die mit Maschinen und Zahlen. Etliche Wissenschaftler:innen beschäftigen sich damit, wie eine gerechte Entlohnung aussehen kann und wie sich das auf eine Volkswirtschaft übertragen lässt. Eine echte Mammutaufgabe! Einige Unternehmen fangen schon mal an und hinterfragen die bisherigen, intransparenten Verfahren und bemühen sich, all ihre Beschäftigten fair und nach klaren Regelungen zu bezahlen.

Der Dienstleistungsbereich steht gerade jetzt in Zeiten der Pandemie unter Druck. Die Menschen dort sind stärker gefährdet als andere, da sie oft täglich mit vielen Menschen in Kontakt kommen – von den Herausforderungen im Gesundheitswesen mal ganz abgesehen. Grund genug diesen Held:innen des Alltags zu danken.

Überlege, welche Menschen in deinem Umfeld dir das tägliche Leben ermöglichen und bereite ihnen eine Freude. Das können selbstgebackene Plätzchen für die Verkäuferin in deinem Supermarkt sein, ein Geldschein für den meist unterbezahlten Paketboten, eine Handcreme für die Physiotherapeutin, ein Päckchen Kaffee für den Erzieher deiner Kinder, ein Packung Pralinen für das Team von der Müllabfuhr …

Versieh deine Gabe mit einem Dankeschön und teile diese Idee mit anderen, so dass möglichst viele Menschen eine Wertschätzung erfahren. Solltest du – was sehr wahrscheinlich ist – selbst im Dienstleistungssektor tätig sein, dann gilt das dir:

DANKE! Du bist ein:e Held:in!

Danke, dass du für Menschen da bist, dass du trotz aller Widrigkeiten nicht aufgibst. Ohne dich würde unser Alltag zusammenbrechen.

Bettina verschenkt seit einigen Jahren zu Weihnachten Plätzchen und Gelee an Marktverkäuferinnen, Paketboten und Lehrerinnen.

Wem möchtest du Danke sagen? Wann hast du das Gefühl geschätzt zu werden?

Schreibe einen Kommentar.

One thought on “12. Dezember – Dankeschön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.